Herzliche Einladung zum ThG Weihnachtsmarktadventsbasar 2017 klein

Adventsbasar

mazuri 1Die neuesten Entwicklungen bei Maisha Mazuri

Baustart für das neue Unterrichtsgebäude für die Grundschulklassen 2 und 3 war Anfang Juli 2017 und zum neuen Schuljahr, das in Kenia im Januar 2018 beginnt, wird nun die gesamte
Grundschule bei Maisha Mazuri ein Zuhause finden: Angefangen vom Kindergarten über die Vorschulklasse bis zu den ersten drei Grundschulklassen können dann bereits besucht werden. Beim Bau verdienen sich gelernte und ungelernte Arbeiter aus der Umgebung ihren Lohn. Unter fachkundiger kenianischer Leitung und nach den sorgfältigen Plänen des deutschen Architekten Thomas Mildenberger entsteht ein sehr nachhaltig gebautes und auf die örtlichen Bedingungen perfekt abgestimmtes Gebäude.

Ende August 2017 sprudelte erstmals das heiß ersehnte frische Trinkwasser aus 160 m Tiefe! Nachdem sich die Probleme mit der kommunalen Wasserversorgung trotz ständiger Unterstützung und Reparaturen von Seite des Kinderheims nicht beheben ließen, und schon vor der diesjährigen Trockenzeit die öffentliche Versorgung gänzlich zusammenbrach, mussten auch unsere Kinder Wasser aus dem nahegelegenen Fluss und den kleinen Seen holen – solange diese überhaupt noch Wasser haben, von dessen Qualität ganz zu schweigen. Brunnenlage und Bohrtiefe waren das Ergebnis langer Recherchen, einer Probebohrung und eines ausführlichen Gutachtens, denn Bohrtiefe, Wasserqualität, Nachflusssicherheit und Kosten wollen bedacht sein.

Durch das fantastische Ergebnis unseres Spendenlaufs, der mehr als 10.000 € an Spenden erbrachte, kann der Trinkwasserbrunnen mühelos finanziert werden. Daher sei an dieser Stelle allen Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrerinnen und Lehrern, die so engagiert mitgelaufen sind und natürlich den großzügigen Spendern ganz herzlich gedankt! Sie alle haben dazu beigetragen, dass in Maisha Mazuri jetzt wieder sauberes Wasser zur Verfügung steht und damit die Grundversorgung der Kinder gesichert ist.

 

mazuri 3Jimmy Kilonzi zu Besuch am ThG: ein Interview

Das Interview wurde am Schulfest von Lena Schiller und Tobias Krauss in englischer Sprache geführt; Tobias Krauss hat das Wichtigste zusammengefasst und ins Deutsche übertragen.

Lena: „Was ist Maisha Mazuri und wie ist die aktuelle Situation dort?"

Herr Kilonzi: „2 Jahre sind jetzt vergangen, seit wir das Projekt gestartet haben. Es wurde schon ein Haus gebaut, indem 26 Waisenkinder leben. Diese Kinder kommen aus sehr schwierigen Verhältnissen, wo sie zum Beispiel körperlichen oder sexuellen Missbrauch erlebt haben. Diese Kinder bekommen in Maisha Mazuri ein Zuhause: Sie werden hier betreut und versorgt und können außerdem in der Umgebung eine Schule besuchen. So verbessern wir das Leben der Kinder, damit sie nicht nur jetzt in Geborgenheit leben können, sondern auch eine gute Perspektive für ihre Zukunft haben."

Tobias: „ Wie sind Sie darauf gekommen ein Projekt wie Maisha Mazuri zu starten?"

K: „ Schon zu meiner Studienzeit half ich Straßenkindern, dass es ihnen möglich ist, wieder in die Schule zu gehen. Danach entwickelte ich immer mehr Interesse an solchen Projekten. 2003 begann ich ein Projekt in den Slums von Kenia um Kindern zu helfen, die durch die Erkrankung eines oder mehrerer Familienmitglieder an AIDS auf sich selbst gestellt waren. Mit der Zeit wurde das Projekt immer mehr erweitert, weil es in Kenia viele Kinder in schwierigen Verhältnissen gibt.
Aber zurück zu eurer Frage. Ich mache diese Arbeit, weil ich weiß, dass ich Dinge verbessern kann. Mein Ziel ist es, aus diesen Kindern verantwortungsvolle Bürger zu machen. Immer wenn ich die Kinder sehe, die ich unterstütze, und sich ihr Leben verändert hat, dann bin ich glücklich."

L: „ Kennen sie alle Kinder in ihrem Projekt persönlich?"

K: „ Ja alle von ihnen. Wir haben heute 12 Jungen und 14 Mädchen in Maisha Mazuri und ich habe sie alle besucht, bevor sie nach Maisha Mazuri kamen. Dadurch kann ich die Lebensgeschichte von jedem in Maisha Mazuri erzählen. Außerdem werden noch 57 Kinder aus dem nahe gelegenen Dorf unterstützt. Sie kommen oft am Wochenende zu unserem Heim. Auch diese Kinder kenne ich alle persönlich."

L: „Wie viele Helfer arbeiten bei Maisha Mazuri?

K: „In meinem Projekt helfen 12 Leute mit. Diese Helfer kümmern sich um die Kinder, besuchen die Familien der Kinder, lösen Probleme in den Familien und bringen die Kinder zur Schule. Im Heim Maisha Mazuri gibt es außerdem eine „Matron", die zuständig für die Mädchen ist und einen „Patron", der sich um die Jungen kümmert."

T: „ Im Spendenlauf 2017 wird ja für eine ganz bestimmte Sache gespendet..."

K: „ Gerade hat das Heim ein Wasserproblem, weil der Brunnen ausgetrocknet ist, von dem das Dorf und Maisha Mazuri abhängen. Deshalb mussten in letzter Zeit Tanklaster Wasser ins Dorf bringen. Maisha Mazuri braucht dringend eine eigene Wasserquelle.

L: „Wie geht es dann weiter mit dem Heim?"

Es laufen bereits Planungen für einer eigene Schule, die direkt am Heim gebaut wird und dann haben wir vor, eine eigene Krankenstation für unsere Kinder zu errichten."

T: „Vielen Dank für das Gespräch!"

K: „Danke für euer Interesse!"

Foto Buchcover . Maedchen aus Papier vorschau

Foto Buchcover . Maedchen aus PapierLesung von Sina Flammang aus ihrem Jugendroman „Mädchen aus Papier“

Am 6. Juli 2017 fand die erste Lesung in unserer Schulbibliothek für die 6. Klassen statt. Eingeladen war die in München lebende Autorin Sina Flammang, die Passagen aus ihrem aktuellen Jugendroman „Mädchen aus Papier“ vorlas und anschließend die Schülerinnen und Schüler mit originellen Aufgabenstellungen dazu animierte, selbst kleine Geschichten zu verfassen.

Zur Autorin

Sina Flammang, geb. 1986, entwickelte bereits während ihres Studiums der Literaturwissenschaft Drehbücher und schrieb Kurzgeschichten. 2011 erhielt sie den Förderpreis „Junge Ulmer Kunst“ und war 2014 mit „Mädchen aus Papier“ für den Kunst- und Jugendbuchpreis der Stadt Oldenburg nominiert.

Zum Buch

Mari ist drei, als ihre Schwester spurlos verschwindet. Seitdem schwebt der Schatten der verlorenen Tochter über ihrer Familie und drängt Mari ins Abseits. Als ihre Schwester Annika nach 13 Jahren wie aus dem Nichts wieder auftaucht, fühlt Mari sich mehr und mehr verdrängt, so sehr, dass ihr irgendwann nichts anderes übrigbleibt, als selbst zu verschwinden. Zusammen mit ihren Freunden macht sie sich zu einem irrwitzigen Trip nach Italien auf, um am Ende doch zurückzufinden.

 

Schülerinnen der Klasse 6a sprechen mit der Autorin Sina Flammang

Schülerinnen: Mit wie vielen Jahren haben Sie angefangen zu schreiben?

Sina Flammang: Ich habe angefangen, sobald ich schreiben konnte, also mit sieben Jahren. Meist habe ich damals Geschichten über Hunde geschrieben.

Schülerinnen: Was hat Sie dazu inspiriert, Bücher zu schreiben?

Sina Flammang: Andere Bücher. Ich habe immer schon viel gelesen, als Kind zum Beispiel Detektiv- oder Fantasiegeschichten, aber auch die Harry-Potter-Bücher waren meine Inspirationsquelle.

Schülerinnen: Was war Ihr Lieblingsbuch?

Sina Flammang: „Der Goldene Kompass“ (erstes Buch der Fantasy-Trilogie „His Dark Materials“ von P. Pullman) war mein absoluter Favorit.

Schülerinnen: Wie viele Bücher haben Sie schon verfasst und was ist Ihr eigenes Lieblingsbuch?

Sina Flammang: „Mädchen aus Papier“ ist mein erster Roman, aber ich habe auch schon einige Drehbücher geschrieben. Und von diesen ist mein Lieblingsbuch „Delfinensommer“, das gerade noch in der Entwicklung ist.

Schülerinnen: Woher hatten Sie die Idee zum Jugendroman „Mädchen aus Papier“?

Sina Flammang: Die Idee für das Buch kam aus dem Nichts, aber weil ich selbst eine Schwester habe, wollte ich darüber schreiben, wie es wäre, wenn man ein Familienmitglied verliert und dieses wieder auftaucht.

Schülerinnen: Wie lange haben Sie an Ihrem ersten Buch geschrieben?

Sina Flammang: Ungefähr ein Jahr, wobei hinzukam, dass ich gleichzeitig verschiedene Drehbuchprojekte hatte und die Schreibzeit aufteilen musste.

Schülerinnen: Wo schreiben Sie am liebsten Ihre Bücher?

Sina Flammang: Sehr gerne daheim und wenn es wärmer wird auf dem Balkon. Oft setze ich mich auch in ein Café. Man muss als Autorin aufpassen, dass man nicht den Kontakt zur Realität verliert und auch mal rausgeht.

Schülerinnen: Woher kommen die Ideen für die Bücher?

Sina Flammang: Sie kommen mir einfach ganz zufällig in den Kopf, manchmal aber auch dadurch, dass mein Blick bei einer wildfremden Person hängen bleibt. Diese inspiriert mich so, dass beispielsweise ihr Charakter in meinem Buch vorkommt.

Schülerinnen: Haben Sie ein Vorbild?

Sina Flammang: Ja, aber nicht nur eines! Meine Vorbilder sind z.B. Werke des russischen Schriftstellers A. Tschechow oder ein zeitgenössischer Roman von J. Meyerhoff: „Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war“.

Schülerinnen: Wollten Sie schon immer Autorin werden?

Sina Flammang: Ja, eigentlich schon. Nur in meiner Schulzeit wollte ich mal bei einem Verlag arbeiten oder Detektivin werden, aber Archäologin fand ich auch nicht schlecht.

Schülerinnen: Haben Sie noch eine Buchempfehlung für uns?

Sina Flammang: „Ja, sogar gleich zwei. Einmal natürlich „Der Goldene Kompass“, aber auch den Jugendroman „Tschick“ von W. Hermdorf empfehle ich weiter.

Das Gespräch führten Hannah Boom, Verena Neft und Anna Wollert

Eindrücke vom Sommerfest im Juli 2017    

(Für Bildinformationen und zum Starten der Galerie auf die Bilder klicken)

Sommerfest Abfalleimer

ovid abend bildOvid live - ein Lateinabend der besonderen Art am ThG

2000 Jahre Ovid - Celebremus Ovidium!

Feiern wir Ovid - und das gebührend! Dieses Anliegen hatten sich die Lateinschüler der Klassen 5d, 9c und 10c am Ende des Schuljahres zum Ziel gesetzt und hierfür ein buntes Abendprogramm zusammengestellt, um so an den berühmten Dichter Roms zu erinnern.
Auch wenn man nicht die exakten Lebensdaten dieses Dichters, dessen Todestag sich heuer zum 2000. Mal jährt, im Kopf hat, seine Werke bzw. Geschichten kennt man sehr wohl: Orpheus und Eurydike, Apollo und Daphne, Dädalus und Ikarus ...
Einige wenige von diesen bekannten Geschichten wurden auch von den Schülerinnen und Schülern der Klasse 5d auf unterhaltsame und kurzweilige Art szenisch umgesetzt. So begaben sich die jungen Lateinschüler auf eine Reise durch Ovids Metamorphosen und stiegen zusammen mit ihrem Publikum in die Unterwelt, um mit Orpheus Eurydike aufzusuchen, zogen mit Latona nach Lykien, wo man auf die freche Landbevölkerung traf, bewunderten in Lydien Arachnes Webkunst und flohen mit Daphne vor Apollo. Mit Liebe zum Detail wurden diese mythischen Episoden von den Schülern nachgestellt und teils im lateinischen Originalwortlaut vorgetragen.
Neben diesem mythologischen Part wurden auch Ovids Liebesdichtungen thematisiert und auf die Bühne gebracht. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9c erwiesen sich dabei als wahre Liebesexperten, die nach der Lektüre von Ovids Ars amatoria dessen Liebes- und Flirttipps auf äußerst unterhaltsame Weise ihren Zuschauern präsentierten. Hierbei entführten sie das Publikum zum einen ins alte Rom, besser gesagt in den Circus Maximus, welchen Ovid als Flirtort im besonderen Maße empfahl, und zum anderen in die moderne Filmwelt, indem sie eine unter der Federführung von Tekin Duran (9c) erstellte Kurzfilmversion vorstellten.
Hintergrundinformationen zum Dichter selbst sowie zu einschlägigen, in München zu findenden Rezeptionsdokumenten lieferte die Klasse 10c. Weitere Ausblicke zur Modernität des Autors, im Speziellen für den Kinder- und Jugendbuchbereich, gab der Gastredner Dr. Michael Stierstorfer, welcher in seinen Ausführungen die Fortsetzung von Ovids Metamorphosen in Bestsellern wie Percy Jackson vorstellte.
Den Abend selbst ließen die Schüler zusammen mit ihren Mitschülern, Eltern und Lehrern in geselliger Runde beim „römischen" Buffet ausklingen. Dass sich Ovid über diese Feierstunde gefreut hätte, darüber waren sich wohl alle an diesem Abend einig.

Thg Weihnachtsmarkt

Herzliche Einladung zum ThG Weihnachtsmark... mehr

Unser Partnerprojekt Maisha Mazuri

Die neuesten Entwicklungen bei Maisha Mazu... mehr

Eindrücke vom Sommerfest 2017

Eindrücke vom Sommerfest im Juli 2017 ... mehr

Ovid live - ein Lateinabend der besonderen Art

Ovid live - ein Lateinabend der besonderen... mehr

Eindrücke vom Sommerkonzert 2017

Sommerkonzert 2017   „Die Musik ist... mehr

Lesung von Sina Flammang

Lesung von Sina Flammang aus ihrem Jugen... mehr

Theaterfest 2017

Theater und mehr - das zweite Theaterfest ... mehr

Träume? Ein wirres Stück

Träume? Ein wirres Stück! - Träume! Ein wi... mehr

Burgen im Mittelalter

Burgen im Mittelalter In Geschichte geht ... mehr

Britischer Besuch am ThG

Die Briten trotzen dem Brexit und besuchen... mehr

Zeitzeugengespräch

Zeitzeugengespräch Am 11. November besuch... mehr

Lesung "Antigone"

Szenische Lesung "Antigone" Das antike Gr... mehr

Theatertag

Auf die Bühne, fertig, los! Erstes ThG-Th... mehr

Landeswettbewerb Alte Sprachen

Landeswettbewerb Alte Sprachen Franziska ... mehr

Schulsanitäter

Schulsanitäter am ThG Wir zwölf „Sanis" k... mehr

 

Mitteilungen

- - - - -

Termine

News

 - - - - -

Theresien-Gymnasium     Kaiser-Ludwig-Platz 3     80336 München     Tel. 089 5441270     Fax 089 54412717     theresien-gymnasium@muenchen.de     schule ohne rassismus Impressum